Donnerstag, 28. Mai 2015

Salat mit Gierschblüten

Ach wie schön, der Giersch blüht. Was den Unkrautgourmet erfreut, ist der Alptraum aller Gärtner. Wie gesagt, aufessen hilft. Und weil sich Giersch nicht nur über unterirtisch über seine Rhizome verbreitet, sondern auch durch seine Samen quer im Garten verteilt, kann ich nur empfehlen, die Blüten vor der Samenreife zu verspeisen. Richtig lecker schmecken sie im Salat und sehen darüber hinaus auch noch dekorativ aus.
Gierschblüten im Salat - optisch wie geschmacklich ein Schmaus

Giersch ist die Petersilie der Naturfreunde

Als Faustformel gilt: Überall wo Petersilie verwendet wird, lässt sich im Prinzip auch Giersch verwenden. Er würzt ähnlich kräftig wenn auch mit einer anderen Geschmacksnuance. Aber immer Petersilie? Als Kind gab es im Kindergarten oft Petersilienkartoffeln zum Mittag. Irgendwie ist der Geruch noch heute in meiner Nase. Ich hab die nie gemocht. Vielleicht habe ich deswegen eine Vorliebe für Giersch entwickelt. Doch erst mal einen Salat.

Krause Petersilie oder doch lieber Giersch? Beides lässt sich beliebig austauschbar verwenden.

 

Zutaten für Gierschblütensalat

  • 1/2 Eichblattsalat oder anderen Blattsalat (hier mit 1/4 Radicchio)
  • 1/4 Salatgurke (Bioqualität, dann lässt sich die Schale mitessen!)
  • 1 Handvoll Gierschblätter
  • 1 Gierschblüten
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • Und was einen noch so in die Hände fällt...bei mir waren es dieses Mal eine Handvoll Gänseblümchen

Salatsauce:
  • 125 ml Buttermilch
  • 40 ml Essig
  • 40 ml gutes Öl
  • 2 TL Senf
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Salz

 

Zubereitung von Gierschblütensalat

Für den Salat (ein oder zwei Blüten vom Giersch als Deko aufheben) vom Giersch alle Zutaten kleinschneiden und in eine Salatschüssel füllen. Für die Soße alle Zutaten mischen und kurz vor dem Servieren über den Salat geben. Mit den Blüten dekorieren.

Kinder essen gerne Bumen

Kinder und Salat? Ja, gewöhnlicher Salat ist wirklich mild (aber da ist ja auch nichts drin), und deswegen kann man Kinder damit ganz gut an Salat heranführen. Immer wieder anbieten und probieren lassen - bei meinen 9-Jährigen hat es fast 2 Jahre gedauert, bis er ein begeisterter Salatesser war - kommt aber sehr auf die Soße an.  Bei zu viele Wildkräutern wird es ihnen aber schnell zu bitter oder zäh. Bei Eichblatt-, Eisberg, Kopfsalat oder ähnliches ist es aber immer einen Versuch wert, ein paar Wildkräuter unbemerkt zuzufügen. In dem Fall fanden meine Jungs das irgendwie lustig "Blumen zu essen". Dass da auch Gierschblätter drin waren, haben sie nicht mal bemerkt :-)

Ein Salat mit Gierschblüten und Gänseblümchen. Essen Kinder mit, den Wildkräuteranteil erst mal niedig halten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten