Sonntag, 7. Juni 2015

"Frozen Yogurt Giersch-Banane" - gefrorene Gesundheit

"Nicht Dein Ernst!? Giersch-Bananen-Eis?" Ja, meine Männer müssen ganze Kerle sein und mutig ihren Löffel schwingen. Zugegeben, ich wäre nie auf die Idee gekommen Banane und Giersch zu Eis zu verarbeiten,  aber ich hatte Glück und bin Andrea Elisabeth Kusanc von der Vitalkostbar virtuell begegnet- eine wunderbare Frau und eine echte Rohköstlerin. Auf ihrer Seite finden sich ein paar Rohkost-Rezepte, eben wie jenes Giersch-Bananen-Eis - als Hardcore-Variante ohne Joghurt.
Aber so eine 100%-Rohköstler bin ich dann doch nicht und tendiere eher zu der "wenigsten-eine-Handvoll-Wildnis-am-Tag-pro Familienmitglied-Version".  Die Kombination Giersch und Banane hat mich sofort angesprochen - ich war einfach neugierig wie das wohl schmeckt. Gestern bei 36 Grad Hitze war der optimale Zeitpunkt es auszuprobiert: Bei so einen Wetter sind die Sinne auf Eis fixiert. Warum man so was essen wollte? Nun eben zum einen um Neues auszuprobieren und zum anderen isst man Wildkräuter wegen des gesundheitlichen Mehrwerts. Warum also nicht dem Eis eine Portion Gesundheit zufügen?

Banane, Giersch und Joghurt - eine gewagt Kombination die ein wenig aussieht wie gefrorener Zement. Aber der Geschmack ist toll - wirklich!  Ein Eis für echte Freaks.

Zutaten für das Giersch-Bananen-Eis (erst mal nur die Zutaten für eine Portion)

  • 1 sehr reife Banane
  • eine halbe bis eine ganze handvoll junger Gierschblätter
  • 4 Triebspitzen Zitronenmelisse (kann man auch weglassen)
  • einen guten Spritzer Zitronensaft
  • 1 Becher Joghurt
  • bei Bedarf etwas Zucker (falls die Banane nicht ganz so reif ist) 

 Zubereitung

Alle Zutaten im Mixer möglichst fein pürieren und in eine Schale füllen und gefrieren lassen. Dabei immer wieder umrühren. Wer eine Eismaschine hat, kann auch diese verwenden.

Ein paar Anmerkungen zum Giersch-Bananen-Eis

Neue Rezepte, neue Erfahrungen - und an allem möchte ich Euch Teilhaben lassen. Hier ein paar gewonnen Erkenntnisse:

Der Mixer

Einen Hochleistungsmixer haben ich nicht, mein Giersch bleibt deswegen noch partiell erkennbar. Da ist also immer noch irgendwas "Grünes" im Eis. Ich gehe mal davon aus, dass die wenigsten ein 2000 Watt-Mixer für Smoothies bei sich im Haushalt haben. Meiner schafft 350. Geht auch.

Die Farbe

Oh weia! Die Farbe von Giersch-Bananen-Masch sieht aus,
wie schon mal gesessen. Mit Joghurt und Zitrone wird
die Optik verbessert.
Tatsächlich schmeckt das Eis auch ohne Joghurt sehr lecker. Vor allem wenn die Banane richtig reif ist kommt das Eis gänzlich ohne Zucker aus (für Kinder).  Allerdings war die Farbe....naja. Bei mir wurde die Banane binnen weniger Minuten im Mixer braun. Es ist eben kein Hochleistungsmixer und der "Kleine" braucht seine Zeit bis alles einigermaßen "smooth" ist. Braune Bananen und grüner Matsch. Ich weiß nicht, wie Andrea ihr Eis so weiß bekommt. Zitrone erwähnt sie nicht. Ich hab den Spritzer oben bei den Zutaten mal ergänzt. Hier lohnt es sich den Joghurt zuerst mal wegzulassen und die Masse pur zu probieren. Meine nächste Portion wird ohne Joghurt hergestellt.

Die Konsistenz

Ich hab zu wenig oft umgerührt, weil die Eismaschine noch nicht einsatzbereit war. Der Joghurt bildete Eiskristalle. Dem Geschmack hat das nicht geschadet und das Essvergnügen war stellenweise schön rösch.

Das Grundrezept

Natürlich kann man auch ein beliebiges Grundrezept für Sahneeis verwenden und den Giersch mit der Banane zufügen. Die meisten Rezepte für Sahneeis enthalten jedoch rohes Eigelb. Darauf wollte ich der aktuell herrschenden Affenhitze aber verzichten und hab die "Light-Version" mit Joghurt pur vorgezogen. Sahne, Mascapone und was man alles für hochkalorischen Schweinkram in ein Eis rühren kann...ich verwende davon schon recht viel, deswegen wollte ich das hier mal etwas eindämmen.

Die Chia-Samen und die Lippenblütler

Womit ich mich bei vielen Rezepten aus der Rohkost oder Paleo-Szene nicht so anfreunden kann, ist der hohe Anteil von Importartikel. Müssen es denn so viele Kokosnüsse ein? Muss es denn immer täglich Superfood wie Chia oder Moringa sein? Hier bei uns wächst doch das Superfood und wird mit Unkrautvernichter bekämpft: Giersch, Brennnesseln und Co. Na gut, erwischt! Auch Bananen sind Importartikel. Die nächsten Giersch-Eis-Versuche werden bei mir deswegen in Richtung Pfirsiche und Aprikose laufen.
Die andere Frage: Was wisst Ihr eigentlich über Chia? Chiasamen wird von einem Lippenblütler aus Kalifornien oder Mexiko (der Link führt Euch zur Mexikanischen Chia von Wikipedia)  gewonnen. Lippenblüter? Ja! Bei uns gehören dazu z.B. die Taubnesseln, der Salbei, Minze und viele, viele andere Heilpflanzen. Sind die kein Superfood? Ist doch super, dass die direkt vor unserer Nase wachsen, keine langen Transportwege haben, keine CO2-Bilanz belasten und oft noch nicht extra angebaut werden müssen. Für "Extraanbau" von Importartikeln geht oft genug  wieder irgendwo ein Stück Wildnis verloren, dass von der Landwirtschaft einverleibt wird und Monokulturen entstehen, weil die Nachfrage eben genau dahin führt. Die Chia-Samen habe ich deswegen weggelassen und Zitronenmelisse zugefügt. Die ist auch ein Lippenblütler und wuchert grade meinen Garten zu.

Die perfekte Mischung

Wem der Geschmack von Giersch zu penetrant durchkommt, hat zuviel eingesetzt! Einfach noch etwas Banane zufügen. Im richtigen Verhältnis ist das Eis "sehr lecker" (O-Ton meines 9-Jährigen). "Da ist Mamas Unkraut drin", sticheltet der Große gleich wieder. Der kleine Bruder hob die Augenbrauen: "Na und?" HA! Strike!
Was da aussieht wie gefrorener Zement, ist schon längst gegessen:
Gefrorener Joghurt mit Giersch
und Banane.

Keine Kommentare:

Kommentar posten