Dienstag, 2. Juni 2015

Frühlingsgrüße von OBI

Per Zufall über ein dickes Blogger-Samenpäckchen stolpern

Edit: Obi-Wan gesucht und Unkraut gefunden? Bitte diesen Post lesen!

Seltsame Wege offenbart das Internet und beim Surfen und Suchen nach Infos stolpert man manchmal über Seiten wie http://www.obi.de/fruehlingsgruss. Eigentlich war ich nur auf Suche nach Samen für Engelwurzel...nun bekam ich eine ganze Ladung voller Blumensamen und das einfach so. Na ja, ein wenig was muss man dann doch tun, etwa einen Blogbeitrag schreiben wie diesen. Ist aber eine schöne Gelegenheit mal in die Samenregale der Baumärkte zu gucken.

Ein schöner Frühlingsgruß von Obi, der da ins Bloggerhaus flatterte.
Da macht man auch gerne ein bisschen Werbung für Baumärkte :-)


Da der Frühlingsgruß-Aktion geht es darum, dass man eigentlich von einem Blogger beschenkt wird und dann zwei weitere Blogger vorschlägt, die ebenfalls ein Samenpaket bekommen, solange vorrätig. Nun, da es der Zufall wollte, dass ich die Obi-Seite auch so gefunden habe und ich gerne Kindern einen Freude mache, soll...

1) ...das Kinderheim Finkennest und damit Lore & Bernhard Nürnberger im Odenwald (meinen "Heimatwald") beschenkt werden und einen Frühlingsgruß erhalten. Das Heim hat auch einen Blog: http://www.kinderheim-finkennest.de/blog, der grade etwas brach liegt. Letztes Jahr war dort viel los und ich als Neuling im Bloggen habe fasziniert zugesehen, wie der Spendenbalken mit jedem Jabobsweg-Blogbericht für einen guten Zweck in die Höhe kletterte. Das war großartig:  Bloggen hilft Kindern! Das Finkennest ist ein privat geführtes Kinderheim für 24 Kindern mit unterschiedlichen Behinderungen. Ich finde das einmalig, dass sich immer wieder Menschen finden, die Kinder, die Hilfe brauchen, auffangen. Ich würde mich freuen, wenn einige der Kinder und das Heim selbst einen blühenden Sommer erleben.

2) Beim zweiten Samen-Paket würde ich mich freuen, wenn es an Heiner von "wir sind im Garten"  und seinem Blog www.hobby-garten-blog.de geht. Er ist mit seiner absolut unkomplizierten, erfrischenden Art ein echter Gartenmensch. Halt machen. Topp. Bleib wie du bist, Heiner! Es war der erste externe Backlink den dieser Blog hier erhalten hat und ich hab mich riesig gefreut. Hoffe ich kann mich so bei Heiner und seinem Garten revanchieren.

Damit ist die Pflicht vollbracht. Das Päckchen kam vor einer Stunde an und ich kannst natürlich kaum abwarten reinzugucken. Schon lustig. Grad gestern war ich im in einen Gartenmarkt und hab mich noch über die Unkrautbekämpfungsmittel ausgelassen....aber sogar ich besuche ja nun Blumencenter und Baumärkte, ist ja nicht alles schlecht, was da zu finden ist. Besonders spannend jedes mal:  Welche Pflanzen trauen sich in meinen wasserlosen, ameisenreichen Garten überhaupt zu keimen und wachsen zwischen Giersch und Rotklee. Welche Pflanze besteht gegen die Schnecken? Doch viel wichtiger: welche Pfanze aus dem Päckchen kann man essen? Gleich mal gucken.

Omas-Gartengemüse und der Trick mit den Standard-Kräuter

Ganz klar diese hier sind essbar. Liebstöcken, Petersilie und Co. verwende ich natürlich auch in meiner Küche. Ja, man glaubt es kaum, aber sogar ich verwende "Standard-Kräuter". Grade wenn Kinder mitessen ist es ein Griff in die Trickkiste Petersilie zu nutzen und dort den Giersch unter zu mischen . Nach und nach wird dann der Anteil von Wildkräutern erhöht und so die Geschmacksnerven an ungewohnte Aromen hergeführt. Das klappt auch bei unbekannten Gemüsesorten, die nicht auf anhieb gemocht werden. "Das kenn ich nicht, das esse ich nicht" - ein Spruch denn ich nur all zu oft höre :-). Meine Jungs haben gleich die Nase gerümpft: Erdbeerspinat! Das war früher eine Gemüsepflanze aus Omas Garten. Meine Kinder werde es nicht merken, wenn sie den essen *muhahaha
Bekanntes und weniger unbekanntes Gemüse oder Kräuter. Die Buntnessel, der Erdbeerspinat und
der Fuchsschwanz werden von vielen als Zierpflanze betrachtet, sind aber essbar.

Nicht jede Blume ist essbar

Bei diesen Pflanzen muss man etwas differenzierter sein.

Nicht essbar ist das Schleierkraut und auch bei Lupine sollte man eher vorsichtig sein. Der Rest bietet
wieder was für den Kochtopf.

Lupinenmehl findet als "heimisches Soja" zunehmend Verwendung. Allerdings: Die Samen aus denen das Mehl gewonnen wird, werden vorher geprüft, denn sie können Alkaloide enthalten, die nicht so gesund sind, vor allem in großen Mengen. Ob nun diese dazu gehören? Egal. Für den Boden sind sie super. Auch das Schleierkraut wird nicht in meinem Kochtopf landen, aber ich freu mich schon es als Tischdekoration einzusetzten.
Löwenmäulchen gehören zu den essbaren Blüten und auch das Vergissmeinnicht kann man dafür verwenden, sollte bei letzterem aber nicht ganz so viel verwenden. Es hat das selbe Problem mit den Alkaloiden wie der Beinwell. Und Bartnelken ? Die schmecken toll! In der Blumenwiesenmischung sind Margariten, Lein und Lichtnelke - alles essbar.  Und dann mal sehen was da sonst noch drin ist.

Fast schon ein Unkrautgourmet-Päckchen als Frühlingsgruß

Auch Fuchsschwanz (eine ware Wunderpfanze; bin gespannt ob der sich etwas poppen lässt) und Erdbeerspinat freue ich mich sehr, die wollte ich schon lange mal anpflanzen. Und die Buntnessel? Die passt mal wieder wunderbar in den Salat, schon allein der Optik wegen.
Na, das ist doch schon fast ein Unkrautgourmet-Päckchen, was mir da zufällig in die Hände gefallen ist. Tolle Aktion von Obi. Habt vielen Dank!

Der nächste Beitrag entführt Euch dann endlich wieder in die Wildkräuterküche :-).


Keine Kommentare:

Kommentar posten