Donnerstag, 5. November 2015

Gelbe Beete-Aufstrich mit Gundermann

Ein erdiger-veganer Detox-Aufstrich mit toller Knolle und Bodendecker

Eines der hartnäckigsten Wildkräuter und deshalb auch bis in den Winter hinein zu finden: der Gundermann. Stellenweise färbt er die Wiesen grüner, als Gras. Gundermann oder Gundelrebe ist nicht nur ein toller Bodendecker, sondern auch ein wirklich dankbares Küchenkraut.
Gelbe Beete und Gundermann sind ein erstklassiges Duo, wie hier in einen leckeren Brotaufstrich.
Das Aroma der grünen Pracht ist nicht jedermanns Geschmack, weshalb es erst mal sparsam verwendet werden sollte. Doch wer rote Beete mag, der mag auch Gundermann. Beide schmecken recht erdig, bisweilen harzig und passen deswegen geschmacklich auch zusammenpassen.  Das Rezept lässt sich auch farblich interessant mit roter Beete zubereiten, aber damit kann ich meine Mini-Männer jagen: "Pink? Das ist was für Mädchen?! Bäh!". Ok, wie wäre es mit "coolem Gelb"?  Auf dem Wochenmarkt findet man sie hin und wieder: die gelbe Beete. Das schöne ist, das man sie auch ohne Handschuhe schälen kann und sie färbt nicht so penetrant wie ihre rote Schwester.

Von Detox-Pflanzen, Hexen und Malern

Und der Gundermann? Früher haben ihn Maler prophylaktisch gegessen, weil Gundermann diesem Berufsstand half, mit dem Blei, das aus den Farben in den Körper gelangt ist, besser zurecht zu kommen. Gundermann ist neudeutsch eine "Detox-Pflanzen". Klingt total hip. Doch neu ist das Wissen nicht. Viele Hexen sind wegen ihres Wissen um die entgiftenden Wirkung des Gundermanns schon verbrannt worden.  Die Pflanze leitet also Schadstoffe aus dem Körper.  Warum bis zu Frühling warten, um sich was Gutes zu tun?   Und weil auch das irgendwie grade Trend ist: ja, das ist ein veganes Rezept. Völlig unbeabsichtigt vegan - vorausgesetzt ich habe alle Käfer gefunden ;)


Zutaten für den Gelbe-Beete-Gundermann-Aufstrich

Gelbe Beete? Das Rezept funktioniert auch mit roter Beete, die Farbe ist dann viel spektakulärer,
aber unter Umständen hat das den gegenteiligen Effekt bei den liebe Kleinen: "Pink? Ess ich nicht."
Gelb geht aber immer.
  • 3 gelbe Beete Knollen, frisch
  • 1 Zwiebel
  • 60 g Sonnenblumenöl
  • 80 g Sonnenblumenkerne, geschält
  • 1 TL Salz
  • 20 Blätter Gundermann

Aufstrich einfach zubereitet

Die Beete und die Zwiebel schälen und nicht zerteilen. Die gelbe Beete im Ofen backen (siehe Tipp unten) bis sie sich mit einer Gabel einstechen lässt. Das dauert 45-60 min. Nach 30 min Backzeit die Zwiebel zufügen und die letzte viertel Stunde mitbacken. Wer möchte kann in den letzten 5 min auch die Sonnenblumenkerne mitrösten, aber des geht auch ohne.
Die Gundermannblätter waschen und sehr fein schneiden. Dann das Gemüse grob zerteilen und in einen hohen Becher mit den übrigen Zutaten füllen, mit Ausnahme des Gundermanns! Mit dem Pürierstab alles fein pürieren. Ist die Konsistenz zu dick, noch etwas Öl nachgießen. Jetzt den Gundermann hinzu geben und noch einmal kurz anpürieren.
Lecker Häppchen: Gelbe Beete-Aufstrich mit Gundermann veredelt.

Tipp für den Aufstrich

Macht den Aufstrich zu einer Zeit, wo ihr ohnehin den Ofen an habt. Er muss irgendwo zwischen 175 und 200°C liegen, dann passt das schon.  Wegen drei Knollen den Ofen anzuwerfen ist unsinnig, die passen auch auf die unterste Schiene oder an den Rand des Bleches und färben, anders als rote Beere, auch nichts ein.
Im Kühlschrank hält sich der Aufstrich etwa 2 Wochen. Vielleicht auch länger...
ich kann das kaum beurteilen, denn bei uns ist er ohnehin viel schneller aufgegessen.

Bevor die Reste schlecht werden: áuch zum Dippen

Manchmal treiben sich die letzten Reste etwas zu lange  im Kühlschrank herum. Was dann? Wenn er nach einer Woche noch immer nicht afgegessen ist, hilft Öl und Chilipulver. Fügt dem Aufstrich einfach noch ein  wenig Sonnenblumenöl hinzu, grade soviel, dass sich eine cremige Konsistenz ergibt. (Ich selbst werde das beim Nächsten mal mit Frischkäse oder Creme fraiche ausprobieren), denn noch etwas Chilipulver oder scharfes Rosenpaprika-Pulver, je nach Geschmack, und beim nächsten Filmabend noch ein paar Kräcker oder Gemüsestifte dazu reichen. Und schwupps ist der letzte Rest Gelbe-Beete-Aufstrich verschwunden.

Kommentare:

  1. Ich habe im letzten Jahr die Unkräuter in meinem Garten neu entdeckt. In deinem Blog sind noch viele neue Anregungen für mich zum ausprobieren. Dieser Aufstrich sieht schon mal sehr lecker aus.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gundula,
    ja! Bitte alles ausprobieren und wenn es sich ergibt, die Verbesserungen hier Posten, dann haben alle was von :)
    Freut mich, dass Du hierher gefunden hast.
    Liebe Grüße
    Sindy

    AntwortenLöschen