Über mich

Wahrscheinlich wurde ich mit einem grünen Daumen geboren und mit Wolfsmilch der Gattung Euphorbia großgezogen. Jedenfalls hatte ich schon immer ein Faibel für Pflanzen und die Natur. Mein Fensterbrett war und ist immer "gerammelt voll" mit Grünzeug und mein Garten kann nie groß genug sein. Was lag also näher als ein Studium der Biologie mit Schwerpunkt Botanik. Leider findet man als "klassischer" Botaniker so gut wie keine Stelle und so besann ich mich auf meine zweite Passion: Der Schreiberei. Diese führte mich zur Baubiologie, dann zur chemischen Industrie bis zu einer Klimaschutzagentur. Die Pflanzen begleiteten mich, spielten aber immer nur eine untergeordnete Rolle, was ich sehr schade fand. 6 Jahre Unistudium und das ganze Wissen im Kopf, aber ich kann es nicht anwenden. Wie das Leben so spielt, erlebte meine Familie einen Schickalsschlag nach dem anderen und ich geriet in Grübellei. Das Leben ist kurz und wundervoll und man hat eigentlich immer viel zu wenig Zeit für die Familie und die Kinder. Immer begleiten mich die Pflanzen und trösteten mich über manch schwere Phase hinweg (nein, geraucht habe ich die nie..wobei, das wär wohl oft die Lösung gewesen ;)). Wer im Wintertief ein Strauß Blumen geschenkt bekommt, weiß um die psychologisch aufhellende Wirkung, wer Thymiantee trinkt, wird schnell seinen Husten los und wer sich mit seinem Hobby beschäftigt, der lacht.
Viele meiner Freunde und Bekannte kommen euphorisiert von Spaziergängen mit mir Heim, immer mit einer Handvoll Essbarem aus Wald und Wiese und sind begeistert, was man denn so alles essen kann. "Wie? Das auch?" ist eine ganz typische Frage. Mitte 2014 beschäftigte ich mich zum ersten Mal mit Bloggen und endlich hat es Klick gemacht: Schreiben und Pflanzen - denn das Gute liegt so nah. Gleiches gilt für die Unkräuter. Auch diese liegen so nah. Ich mag Ananas und Papaya, ziehe aber  Brombeeren und wilde Kirschpflaumen vor, wenn diese Saison haben. Was brauche ich Hightec-Spinat, wenn mein Nachbar über Brennnessel stöhnt? Und wenn man sich mit heimischem Obst beschäftigt, dann merkt man recht schnell: Der Apfel hat es in sich. Pomologie ist eine Wissenschaft für sich und eigentlich weiß man als Allgemeinbürger ja gar nichts über seine Grundnahrungsmittel...."Apfel halt. Wächst am Baum"....tja. Wenn das nur alles wäre.
Folgt mir in die Nessel oder auf die Streuobstwiesen und esst sie einfach auf. Ich zeige Euch wie das geht. Und lecker ist´s. Werde ein Unkrautgourmet.
Liebe Grüße
Sindy

PS: Hier wimmelt es stellenweise von Tippfehlern. Bitte seid da nachsichtig, der Blog kostet Euch nichts und war und ist eigentlich meine private Spielwiese. Manchmal tippe ich etwas zu schnell, weil ich schon Stunden über die Wiesen gerannt bin oder an den Rezepten gefeilt habe und endlich alles aus dem Kopf haben will, um meinen "normalen" Alltag nachgehen zu können. So schreibe ich die Artikel eher als privates Artikelarchiv, weil ich in meiner Zettelwirtschaft manches längst nicht so schnell wieder finde, als wenn ich hier mal eben unter "Rezepte" nachblättere. Wer Spaß daran hat, kann die Fehler sammeln und mir irgendwann mitteilen. Ich freue mich über Hilfe. Ich weiß, ihr seht die sehr viel schneller als ich. Ich bin Flüchtigkeitsfehlern gegenüber "betriebsblind". Nach und nach gehe ich zwar ältere Artikel mitunter durch, aber ich mag auch nicht meine ganze Freizeit vor dem PC verbringen. Das Leben spielt da draußen. Also raus in die Natur.

PSS: Wer mir finanziell helfen möchte, für Schulklassen eine Apfelsaftpresse und eine Obstmühle zu kaufen oder den Blog einfach nur gut findet, weil er sich Geld für ein Haufen verschiedener Wildkräuterbücher spart und Danke sagen möchte, der möge mich bitte kurz zwecks Überweisung/Spende anschreiben.


Kommentare:

  1. Mein Garten gibt da ganz viel her, ich glaube nun kann ich wirklich besser essen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sindy,
    obwohl ich einer der jüngsten Lesern hier sein werde (23) verfolge ich diesen Blog schon eine zeitlang.
    Den es ist hoch fazinierend was man alles der Natur entnehmen kann bzw. was sich aus den unscheinbaren Dingen auf Feld und Wiesen zaubern kann.
    Vielen Danke für deine offene Art:)
    So macht das Ideen "schmöckern" noch mehr Spaß.
    Grüßle Jan

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sindy,
    jetzt melde ich mich auch mal hier . Ich schau immer mal wieder vorbei. Wirklich schön der Blog. Und so appetitanregend.
    Liebe Grüße
    Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Frau Grambow,

    ich bin gerade total fasziniert von Ihrer Seite! Hier werde ich demnächst sicher einige Zeit verbringen! Jetzt freue ich mich gleich noch mehr auf unsere Kräuterführung nächste Woche!
    Viele liebe Grüße, Andrea Nack.

    AntwortenLöschen
  5. Genial- ich bin übers googeln auf deine Seite gestossen eigentlich um für meine Meerschweinchen neue fressbare Unkräuter zu entdecken. Jetzt bin ich fasziniert was man so alles essen kann und brauch demnächst einen doppelt so grossen Sammelkorb. ;) Viele Dank für deine tolle Seite.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sindy, Dein Blog ist super, ich schaue regelmäßig nach neuen Rezepten bei Dir rein.Vielen Dank für die vielen brauchbaren Informationen. Und in den Nesseln bin ich auch fast täglich. Gerade habe ich saftige Weißdornfrüchte entdeckt und frage mich, ob man nicht ein Paar einfach so in den Smoothie mixen kann. Muss man die wirklich erst kochen und sogar extra noch auf den Frost warten? LG Anonymus

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anonymus,
    Danke früs Lob. Aktuell holt mich leider der Alltag etwas ein, so dass ich mit meinen Hobby zur Zeit ein wenig kürzer treten muss.
    Weißdorn kann man auch schon vor dem Frost essen. Allerdings haben die mehligen Beeren von sich aus recht wenig Geschmack und ohne Frost ist das Bisschen Aroma kaum der Rede wert und wird dir im Smoothie wahrscheinlich vollständig untergehen. Um die Zeit aber etwas zu verkürzen bis zum Winter, kann man die Beeren aber schon jetzt ernten und im Eisfach ein paar Stunden durchfrieren lassen. Für Smoothies würde ich sie mit Äpfeln oder Birnen kombinieren und ein paar Weißdornblätter mit beifügen. Allerdings: Die Beeren enthalten Kernen, die ich nicht unbedingt in großen Mengen zerschreddern würde (Stichwort Blausäure). Um auf Nummer sicher zu gehen, würde ich deshalb die Beeren durch die Flotte Lotte drehen und nur das Mus verwenden.
    LG Sindy

    AntwortenLöschen
  8. gaaaaaanz toll Dein Blog! Schade dass Du sooo weit weg von mir wohnst...würde DIch gerne persönlich kennenlernen wollen..
    Liebe Grüße von Elke
    PS: Kennst Du das Forum http://www.kraut-rosen.de/index.php
    Das könnte DIr gefallen. Ich bin dort betulapferd...vielleicht magst DU ja mal reinschauen..?!

    Ich bin wirklich niemand der auf Komerz aus ist!....könnte man ja meinen, wenn man mein Posting anfängt zu lesen.
    Neee, darum geht es mir überhaupt nicht!!!! Hoffe, dass meine Webseite dies klarstellt.
    Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sindy,

    falls Du nicht mehr schreibst, weil Du denkst, keiner wolle das hier lesen, dann irrst Du :-).
    Ich bin sicher, dass ich nicht die einzige bin, die auf neues "Futter" wartet.

    Ich hoffe, es gibt einen für Dich guten Grund, dass Du dies Jahr nicht so aktiv bist, am besten für uns wären natürlich neue Veröffentlichungen :-). Das Herbstfrüchte e-Book hab ich zufällig gefunden, auch sehr schön.

    Alles Gute
    eine kleine Kraeuterhexe

    AntwortenLöschen
  10. Wow, Blog entdeckt und begeistert. Bedaure es gerade fast, keinen Girsch im Garten zu haben ;-) Leider auch "nur" 200m², dafür mit viel Obst und Bienen. Wird Zeit, dass der Winter geht und der erste Löwenzahn kommt. Und Brennesseln, und Johanniskraut... Ich nutze schon viel, was für andere "Unkraut" ist. Und du hilfst uns sicherlich, noch mehr aus unserem Garten rauszuholen!
    Katja

    AntwortenLöschen
  11. Ein interessanter Fund, dein Blog hier! Werde noch etwas herumstöbern und dann immer mal wiederkommen.

    Liebe Grüße von einer, die sich sehr darauf freut, bald wieder Wildkräuter zu ernten :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      dankeschön. Bitte immer irgendeinen Kommentar hinterlassen, dann hab ich einen Grund den Artikel zu lesen und die ganzen Tippfehler rauszuziehen. Bei über 220 Artikel muss ich das nach und nach machen. Jeder Kommentar lenkt dann meine Aufmerksamkeit wieder auf einen Text, den ich schon länger nicht mehr auf dem Schirm hatte.
      Ich freu mich auf auf die Wildkräuter-Saison :)
      Liebe Grüße Sindy

      Löschen
  12. Auf der Suche nach Bärlauch-Rezepten bin ich hier bei dir gelandet und es gefällt mir richtig gut. Ich sammle schon seit meiner Jugend häufig allerlei. Wobei ich, wenn ich es nicht wirklich regelmäßig mache, viele der kleinen Kräuter wieder vergesse. Für dieses Jahr hab ich mir wieder vorgenommen mehr Kräuter zu sammeln und zu verarbeiten. Gleich werde ich meinen Bärlauch zu Butter und Paste verarbeiten!
    Liebe Grüße Iggy

    AntwortenLöschen
  13. ach das ist ja wunderbar! ich freu mich so, deinen blog gefunden zu haben. habe zwei artikel gelesen und fand es schon mal super interessant und auch noch toll lesbar geschrieben (nix tippfehler... und wenn... egal!). ich bin auch wildkräuter infiziert, aber erst im zweiten oder dritten jahr und verpasse oft alles :-) außerdem war ich anfangs sehr langsam, weil ich genau drauf geachtet hab, erst mal theoretisches wissen über giftige doppelgänger anzuhäufen, bevor ich irgendwas runterschlucke...
    gestern: salat aus apfel, gebratenem tofu und buchenkeimlingen, einfach lecker!!!

    freu mich aufs lesen.
    ach, du kommst aus baden? ich nähe freiburg.
    vg

    kräuterle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kräuterle,
      schön dass du meinen Blog gefunden hast und begeistert bist :) Freut mich sehr. Dein Vorgehen ist genau der richtige Weg: Erst mal alles mit giftigen Doppelgängern sortieren und langsam angehen lassen. Top!
      Oh, Tippfehler gibt es noch genug. Ich siebe die nach und nach aus, wie ich eben Zeit habe. Aktuell bin ich einfach lieber draußen als am PC. Aber die nächste Regenwolke kommt bestimmt... auch nach Nordbaden, denn ich wohnen in der Nähe von Heidelberg, etwa zwei Zugstunden von Freiburg entfernt. Also auch nicht die Welt.
      Liebe Grüße in den wilden Süden :D
      Sindy

      Löschen
  14. ich suche Wildkräuterrezepte und was ich mit Giersch alles zubereiten kann. Dein Blog ist sehr interessant und ich bin begeistert von deinen Einträgen. Mein ganzes Leben beschäftige ich mich schon mit Pflanzen, Garten und Kräuter. Hab mich endschlossen viele Kräuterpflanzen zu sammeln und zu verarbeiten. Habe vor paar Wochen eine Wildkräuterwanderung mitgemacht und bin begeistert davon was man alles essen kann. Werde immer wieder mal reinschauen, was es neues gibt...
    Liebe Grüße Sela

    AntwortenLöschen
  15. na, endlich mal jemand, der meine Leidenschaft für "Wildes" teilt.... Meine Familie zeigt wenig Verständnis, ich muss da schon mal "schummeln" und die Hand auf dem Rücken verstecken wenn ich aus dem Garten komme ;-)
    Sehr schöner und informativer Blog, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit dafür nimmst, ich werde die Tage wieder vorbeischauen, muss jetzt erst mal in den Garten.
    lieben Gruß Petra

    AntwortenLöschen
  16. Hallo "die den Weihnachtsbaum isst",
    super Seite, tolle Angebote und Rezepte. Vielleicht können wir uns beim nächsten Streuobstpädagogenstammtisch austauschen.
    Liebe Grüße
    Otto

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Otto :)
    ja klar könne wir uns darüber austauschen, musst dich nur neben mich setzten ;). Ich freu mich drauf.
    Liebe Grüße
    Sindy

    AntwortenLöschen