Dienstag, 8. Dezember 2020

Gewinnspiel: Wie heißt das Ziegenkind richtig?

Hallo Ihr lieben Naturliebhaber und Unkrautgourmet-Fans,

mal was ganz anderes als sonst. Aktuelle erhitzt und erheitert ein kleines "Battle" an der blühenden Bergstraße die Gemüter der Spaziergänger. Zwischen Schriesheim und Leutershausen sind die beiden untenstehenden Aushänge zu finden. Ein Landschaftspfleger bietet "Lammfleisch von der Ziege" an und der Heidelberger Zoo stellt dazu eine Gegenfrage, die darauf abzieht, dass "Lamm" nur für das Schafkind steht. Gute Frage: Wie heißt denn nun ein Ziegenkind richtig? Wer hat recht? Vielleicht wisst Ihr es? 

Ein kleine Battle an der blühenden Bergstraße beschäftigt die Spaziergänger. Die Frage lautet: Wie heißt es denn nun richtig, das Ziegenkind? 

Wie nennt man ein Ziegenkind richtig? 

a) Zieglein

b) Ziegenlamm

c) beides geht.

Schreibt mir bis zum 30.12.2020 eine E-Mail an mit 

  • Eurem Namen,
  • Eurer Adresse und 
  • der richtigen Antwort und wenn Ihr Spaß dran habt, auch eine Begründung, warum Ihr Euch so entschieden habt,  
  • und im Betreff bitte das  Stichwort "Ziegenkind" eingeben 

an unkrautgourmet(at)email.de
(das (at) bitte durch @ ersetzen - Spamschutz).

Unter allen Einsendern verlose ich ein Weihnachtsbaumbuch, das Ihr dann rechtzeitig nach den heiligen Drei-Königen haben solltet. Ziegen fressen Tannenbäume übrigens auch :-). 

Viel Spaß beim Raten, Diskutieren, Nachfragen oder Nachschlagen.

"Zieglein? Ziegenlamm? Na eigentlich heiße ich Annabell!" :-D


Ein Wort zu beiden Parteien: 

Sollte der Landschaftspfleger falsch liegen, muss man zu seiner Verteidigung sagen, dass er bei der Ziegenhaltung alles richtig macht. Die Ziegen sind hier an der Bergstraße auf diversen Flächen unterwegs, mit viel Platz und jede Menge Futter -  eben jenen verbuschten Flächen, die sie frei fressen sollen. Es geht ihnen sicher besser, als so mancher Ziege in einem Zoo. Ein paar Ziegenkinder dürfen leider  nicht alt werden, aber ihre Eltern machen einen wichtigen Job - Landschaftspflege eben -  und die Kleinen durften bis zu ihren Lebensende mithelfen. Sie hatten bis dahin ein kurzes, aber schönes Leben, und sie werden zum Schlachten auch nicht um die halbe Welt gekarrt, sondern das findet alles hier im Raum statt - sogar der Verkauf ohne Zwischenhandel, direkt vom Landschaftspfleger. Den Landschaftspfleger kenne ich gut, die Ziegen schmecken vorzüglich. Regionaler und biologischer, nachhaltiger und gesünder geht es kaum, wenn es um Fleisch geht. Daher esse ich selbst lieber deutlich weniger Fleisch, aber dann teureres, wie dieses, wo ich weiß, was die Tiere gegessen haben und wie sie gelebt haben, als das anonyme Billigfleisch. Natürlich wird es einen ein wenig mulmig...man kannte ja das Tier...richtig so. Man wird nachdenklich, es bewegt etwas im Kopf. Es hilft auf jedem Fall auch dem Landschaftspfleger, der genug Tierarztkosten hat, den Metzer gibt es auch nicht gratis und die Zäune bei Weidenwechsel auf und abzubauen machen sich eben auch nicht von allein. 
Der Verein blühende Bergstraße e.V.  setzt sich glücklicherweise für solche Beweidungsprojekte ein. Es gibt zwar Menschen, die sagen, dass Ziegen an der Bergstraße nichts verloren haben, aber mal ehrlich: 1) Würden Schafe in den Brombeeren hängen bleiben und wer jemals gesehen hat, wie ein Schaf in so einem Gebüsch verendet, der würde so was nicht mal denken. 2) Ohne den Einsatz der Ziegen, wäre es kaum möglich verbuschte Flächen wieder freizubekommen oder diese Frei zu halten. Bei den Arbeitseinsätzen des Vereins,  bei denen ich auch ab und an bin, können sich solche Leute gern selbst betätigen, nur statt nur zu sticheln. Das musste mal gesagt werden. Ich kann von Freistell-Aktionen  ein Liedchen singen, denn aktuell kämpfe ich mal wieder mit einem 1000 qm Brombeergrundstück, das einst ein Garten war, aber dann hat Dornröschens Fluch zugeschlagen. Aber das ist eine andere Geschichte... 

Sollte der Heidelberger Zoo falsch liegen, muss ich zu seiner Verteidigung sagen: Ich hab keine Ahnung, ob es wirklich offiziell der Heidelberger Zoo ist, der sich hier zu Wort gemeldet hat, oder sich irgendjemand diesen Namen als Deckmäntelchen "ausgeliehen" hat. Auch den Ziegen im Heidelberger Zoo geht es gut. Sie kommen zwar nicht in den Genuss eines Weidenwechsels, aber haben meiner Kenntnis nach genug abwechslungsreiches Grünfutter. Außerdem hat der Heidelberger Zoo keine Burenziegen, soweit ich weiß. 

Hm. Vielleicht haben aber auch beide recht? Wer weiß, wer weiß ;-).

Lustig ist es jedenfalls die Spaziergänger zu beobachten. Die einen Lachen sofort, die anderen verstehen erst mal gar nicht, wo das "Problem"  ist und die Dritten schütteln den Kopf... mal über die eine Partei, mal über die andere. Ich beobachte das Geschehen nun schon mehrere Tage und habe auch mit dem einen oder anderen Spaziergänger gesprochen. Sehr interessant! Ich bin gespannt, was Ihr dazu sagt.

Hier noch ein paar Impressionen aus dem Jahr 2020 und den Ziegen, die zeitweise meine "Outdoor"-Zeit bereichern, denn mein eigenes Pachtgrundstück liegt einer Beweidungsfläche direkt gegenüber. 


Viel Platz zum Grasen...

...und zum Entdecken und Verstecken.

Auf der Drohnenaufnahme sieht man sogar den Dachsbau im Ziegengehege!



Keine Kommentare:

Kommentar posten