Freitag, 31. Juli 2015

Einfach nur Brombeertorte

Wilde Bormbeeren als kultivierter Nachtisch

Brombeeren, Brombeeren und noch mehr davon! Nach dem 5 Glas Marmelade überlgt man sich, ob man noch mal ins stachilge Gebüsch springen soll. Aber die Beeren sind so lecker! Für Blogleser mit Brombeerüberschuss hier ein tolles, super leckeres Tortenrezept mit den wilden Früchten.

Brombeertorte
Brombeermarmelade, Marzipan und frische Brombeeren geben dieser
Creme-Torte ihren fruchtigen Geschmack.

Abgekupfert und abgeändert

Ich hab das nicht erfunden! Das Rezept stammt - mit einigen Variationen - von Tatjana und ihren noch sehr jungen Blog Wiesenknopfschreibselei. Die dort angegebenen Johannisbeeren hatten meine Kinder am Tag vor dem Backen leer gefuttert, so dass ich mit dem Marzipan in der Hand die kleinen, roten Beeren vergeblich in der Küche gesucht habe. "Mama, die sind doch schon lange weg." MÖÖÖÖ. Was mache ich denn nun? Da! Brombeeren in der Hecke! Nix wie rein in den Stachelwald. Gelten Brombeeren als Unkraut? Hm. Wildfrüchte sind es auf alle Fälle. Dann passen die ja noch besser in den Unkrautgourmet,  als die kultivierten Johannisbeeren.
Brombeeren
"Wenn wir groß sind wollen wir auch Torte werden!" Jetzt ist Brombeerzeit!

Zutatenliste für die Brombeertorte

Mürbeteig:
  • 110 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 200 g Mehl

Marzipanboden:
Marzipaneinlage in der Brombeertorte
Detailblick in den "Fußboden" der Torte: Teig,
Brombeermarmelade, Marzipan, Marmelade, Creme.
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 30 g Puderzucker
  • 1 Glas Brombeermarmelade (klar selbstgemacht: 1 kg Brombeeren sammeln, weich kochen, 750 ml Saft abmessen und mit 2:1 Gelierzucker der Packung nach zubereiten. Reicht der Saft nicht, kann auf einen 3/4 l mit Wasser oder Apfelsaft aufgefüllt werden)
  • 50 g Kleie (oder zerkrümelte Kekse, siehe unten)

Cremefüllung:
  • 8 Blatt Gelatine
  • 500 g Sahne
  • 150 g Quark
  • 150 g Mascarpone
  • 150 g Natur-Joghurt
  • 50 g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft

Belag und Guss:

  • etwa 300 g Brombeeren
  • 2 EL Kartoffelstärke
  • 4 EL Zucker
  • 500 ml Apfelsaft (Wasser ist besser!)

Zubereitung der Brombeertorte

Brombeer-Belag
Brombeeren als Tortenbelag. Nun kann entweder Gelatine
oder Tortenguss über die Früchtchen.
Aus dem Mürbeteig-Zutaten einen Knetteig herstellen, auf Springformgröße ausrollen, in ein Springform legen und 8 min bei 180 Grad backen. Auskühlen lassen und auf eine Tortenplatte legen
und mit einen Tortering umstellen. Wer den nicht hat, der kann den Teigboden direkt in der Springform auskühlen lassen und  den Rand eingespannt lassen.  Die Platte mit Brombeermarmelade bestreichen. Das Marzipan mit dem Puderzucker verkneten, auf Teigplattengröße ausrollen und auf die Marmeladenschicht geben. Noch eine Schicht Marmelade darauf streichen und mit Kleie bestreuen.
Für die Creme die Gelatine einige Minuten einweichen, ausdrücken und in einen Topf leicht erwärmen, bis sie flüssig wird. Sahne steif schlagen. In einer zweiten Schüssel Quark, Mascapone, Joghurt, Puderzucker und Zitronensaft verrühren, 2 Löffel abnehmen und unter die Gelatine rühren und die Gelatine-Masse zur Creme geben. Mit der Sahne alles zusammen verrühren und auf den Boden verstreichen. Die Torte für 2 Stunden in den Kühlschrank geben. Dann die Brombeeren auf der angehärtete Creme verteilen. Aus Stärke, Saft und Zucker einen Tortenguss kochen, leicht abkühlen lassen und zügig über die Brombeeren geben. Die Torte wird nun weitere 5 Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank zum Aushärten gegeben. Tortenring entfernen oder den Springformrand abnehmen und ....lecker lecker :)

Und was fiel mir sonst noch so bei dem Rezept auf?

Mit Wasser statt Apfelsaft wäre der Guss heller geworden.
Schmecken tut die Torte aber vorzüglich!
  • Der Marzipanboden macht die Torte knalle-süß, deswegen hab ich die Zuckermenge aus dem Originalrezept reduziert. Wenn das Obst sauer ist kann man die Zuckermenge aus dem Rezept des Wiesenknopfgeschreibsels nehmen.
  • Den Tortenguss würde ich das nächste Mal mit Wasser anrühren, nicht mit Apfelsaft. Damit schmeckt er zwar etwas "leer", aber die Früchte darunter sieht man besser - oder wenigstens einen Teil Saft durch Wasser ersetzten.
  • Oder ich würde statt Tortenguss gleich zu Gelatine greifen. Bin ein Fan von zerriebenen tierischem Bindegewebe, das wird einfach viel fester als ein Tortenguss. Außerdem: wenn man schon Tiere für Wurst und Co. um die Ecke bringt, kann Schwein, Rind und Co. auch vollständig verwerten kann.  Das haben unsere Vorfahren schon immer so gemacht. Außerdem ist Gelatine ein recht hochwertiges Eiweiß. Alternativ kann man hier auch mit Agar-Agar oder Pektin arbeiten. Jeder nach seinen Vorlieben.
  • Apropos Tortenguss: Meine Oma hat den immer mit Kartoffelstärke angerührt und ich mach das seither auch so. Schaut mal auf die Zutatenliste von gekauftem Tortengusspulver: Da ist Carageen drin. Das braucht kein Mensch. Es ist ein recht umstrittender Inhaltsstoff, den etliche Studien als Brustkrebsausslöser und Verantwortlichen für Magengeschwüre entlarvt haben. Carageen findet sich auch in handelsüblicher Sahne. Bio-Sahne hat -meistens- keines. Da lohnt sich der Blick aufs Etikett. Carageen dient als Verdickungsmittel. Lustiger Weise merke ich keinen Unterschied, wenn ich Omas Variante und ein Tortenguss aus dem Tütchen vergleiche. Einen ultimativen Verdickungseffekt hat es also in der vorhandenen Tütchedosis nicht. Protagonist ist und bleibt im Tortenguss die Stärke! Ansonsten besteht käufliches Tortengusspulver noch aus einer unbekannten Minimenge  Weinsäure (E336)  und einer Prise Kaliumchlorid - ein Verwandter von Natriumchlorid: Salz. Also wer möchte kann Omas Variante noch eine Prise Salz und ein Spritzer Zitronensaft zufügen.
     
    Ein Stück Brombeertorte
    Iss mich! Brombeertorte zum Anbeißen.
  • Schmeckt bestimmt auch in der Beeren-Variante mit Stachelbeeren, Erdbeeren oder Himbeeren.
  • Statt Kleie gibt Tatjana in ihrem Rezept zerkleinere Löffelbiskuits an. Das geht natürlich auch. Alternativ sind auch Butterkeks denkbar oder zerkrümelter, hart gewordener Rührkuchen von letzter Woche, Haferflocken,... was eben da ist. Ich habe mich dieses Mal für geschmacksneutrale Kleie und einer generellen Zuckerreduktion im Rezept entschieden, weil meine Brombeere deutlich süßer sind, als Johannisbeeren und ich finde, dass Marzipan an sich schon wahnsinnig süß ist. In dem Fall hat sich das Reduzieren der Süße gelohnt: Der Brombeergeschmack hat sich neben dem Marzipan etabliert und ist nicht vom Zucker "erschlagen" worden. Danke Tatjana, für das Rezept! Hier sind viele Varianten möglich, so was liebe ich.
Das nächste man kommt auch eine Lage Brombeeren zwischen der letzten Marmeladenschicht
und der Creme. Alternativ ließen sich auch Brombeeren vorsichtig unter die Creme ziehen.
Doch jetzt erst mal: Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten