Sonntag, 22. Juni 2014

Gefärbter Rosenzucker

Auch wenn Rosen wahrlich kein Unkraut sind, will ich Euch die Herstellung von Rosenzucker nicht vorenthalten, da die Rosen langsam verblühen. Zeit die letzten Exemplare zu konservieren. Rosenzucker herzustellen ist ganz einfach.

Rosenzucker in Altrosa und Gelb.

Zutaten und Zubereitung des Rosenzuckers:

  • Rosen (am besten kräftig gefärbet Duftrosen)
  • Zucker
Wer gelbe oder rote Rosen zur Verfügung hat, kann einfach die Blütenblätter abzupfen und im Mörser mit etwas Zucker zermahlen. Anschließend wird gerade so viel Zucker untergerührt, bis die gewünschte Farbintensität erreicht ist. Auf dem Bild wurde je eine rote und eine gelbe Rose mit 2-3 EL Zucker verarbeitet. Der Zucker muss, bei frischen Rosenblättern, noch ein paar Tage durchtrocknen, evtl müsst ihr die zusammengeklebten Brocken noch mal im Mörser etwas zerkleinern. Bei Duftrosen hat auch der damit hergestellte Zucker einen schönen Duft und ein leichtes Rosenaroma.


Wozu nimmt man Rosenzucker?

Ich nutze ihn zum Verzieren von Gebäck und Dessets oder - wenn man auf gleiche Weise z.B. Lavendelzucker herstellt, auch als Aroma-Zucker im Tee - als Einschlafhilfe.
Schön macht sich ein Sortiment natürlich gefärbten Rosenzuckers immer auch als Beigabe zu selbstgemachten Geschenken, vor allem wenn alle Rosen längst verblüht sind. Also jetzt schon mal an die dunklen Wintertage denken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten