Mittwoch, 25. Juni 2014

Kleeblütenknödel auf Kleeblütensoße

Etwas Besonderes aus etwas Gewöhnlichem: Kleeblütenknödel mit Kleeblütensoße.
Zugegeben, die Knödelmasse hätte etwas weniger "grobschlächtig" ausfallen können. Das nächste Mal wirds feiner. :-)
Das Umweltbundesamt hat gestern eine Pressemeldung herausgegeben, dass auswärtiges Essen aufgrund der weggeworfenen Essensreste erheblichen Umweltschaden anrichtet. Nun, dieses Rezept verwertet überwiegend Reste und bedient sich an der heimischen Natur direkt vor der Haustür. Ökobilanz? Ich denke die wäre gar nicht so schlecht. Auswärtig Essen? Mir geht da immer gleich "Haute cuisine" durch den Kopf. Also denn: Darf es heute etwas Besonderes sein? Wie wäre es mit Kleeblütenknödel auf Kleeblütensoße - ließe sich auch "feine Brotknödel gefüllt mit Rotkleeblüten an karamelisierten Weißkleeblüten in Wiesenhonig" nennen, aber das klingt so geschwollen für ein doch so durch und durch bodenständiges Gericht aus Brotresten und dem, was da auf der Wiese wächst: Klee.

Zutaten für Kleeblütenknödel aus Kleeblütensoße:

Simple Zutaten und delikates Ergebnis -
so muss Naturküche sein.
  • 2 Handvoll Kleeblüten gemischt (Rotklee, Weißklee)
  • 4 Brötchen vom Vortag
  • 100 ml Sahne
  • 3 EL Butter
  • 2 Eier
  • 2-3 EL Zucker
  • 1/2 l Milch
  • 1 EL Honig (wer hat nimmt Kleeblütenhonig)
  • 1/2 Glas Apfelsaft
  • ein Spritzer Zitronensaft


Zubereitung:

In der Mitte der Knödel wird eine Rotkleeblüte eingearbeitet.
Für die Knödel die Brötchen kleinwürfeln und fettfrei in einer Pfanne kurz rösten. 1 EL Butter in der der Sahne schmelzen lassen und zu den Brötchenwürfeln geben. Zucker und Eier dazu geben und das Ganze durchkneten, bis eine formbare Masse entsteht. Ist der Teig zu suppig lassen sich Semmelbrösel unterkneten. Dann die Knödel formen und in die Mitte eine komplette Rotkleeblüte einarbeiten. In einem Topf die Milch zum Kochen bringen und die Knödel hineingeben. Vom Herd nehmen und 10 min zugedeckt ziehen lassen.
Die Knödel in Form gebracht und nun ab ins Milchbad.
In dieser Zeit wird die Soße angefertigt. Dafür die übrigen Kleeblüten zupfen - das ist mit Abstand  der zeitaufwändigste Teil für die Zubereitung dieses Gerichts. In einer Pfanne den Honig erhitzen und die Kleeblüten drin kurz köchlen lassen, dann Apfelsaft und Zitronensaft zugeben und die übrigen 2 EL Butter einrühren und schmelzen lassen.
Die Knödel aus der Milch fischen, auf einen Teller geben, mit der Soße anrichten und stilecht mit Kleeblüten dekorieren.

Sonstiges:

Die Kleeblütensoße ist in 2 min gemacht -
wenn nur das Zupfen der Kleeblüten nicht wäre.
In diesem Kochgang ist die Knödelmassen etwas grob geworden - macht nichts, so sehen meine Knödel immer wieder anders aus. Wer mag kann die Brötchen statt zerschmeiden auch zermahlen und dem Teig noch weitere 2 Handvoll gezupfter Kleeblüten zugeben. Dadurch erhält der Knödel noch einmal eine ganz andere Textur. Wichtig dabei ist, die in den Teig gegebenen Kleeblüten vorher etwas weich zu kochen. Dafür kann man die Honigmenge aus der Soße verdoppel und alle Kleeblüten hineingeben. Nach kurzem Aufkochen die Hälfte der Blüten herausnehmen und in die Knödelmasse einkneten. Dadurch werden die Knödel an sich noch etwas süßer, was vor allem Kinder freuen wird, allerdings muss man die Soße vor den Knödeln zubereiten, was an sich nicht Schlimm ist, aber einfach den Zeitaufwand  in der Küche verlängert.
Wer als Honig Kleeblütenhonig verwendet macht das Gericht zu einem Glückrezept. :-)
Die Milch im Anschluss nicht weggießen, sondern durch ein Sieb gießen und von den herumschwimmenden "Knödelklümpche" befreien. Dann geht Mädesüß sammeln und ich zeige Ech wie man einen "Mädesüß stirred" mixt.
   




Keine Kommentare:

Kommentar posten