Sonntag, 15. Juni 2014

Senf vom japanischen Staudenknöterich

Eine echte Plage mit gutem Geschmack:
Der japanische Staudenknöterich
Der japanische Staudenknöterich ist ein echt aggressiver Newkommer in den Gärten und leider auch jenseits derselbigen. Auch ich habe dieses Gewächs leider in meinem Garten und kann quasi jeden Tag zugucken, wie der von meinem Stückchen Land besitzt ergreifen will. Was wird wohl passieren, wenn er auf meine Brombeeren und Brennnesseln prallt? Wer würde da das rennen machen? Diese Frage werde ich wohl nie klären, denn sobald der Knöterich sein Wachstum aufnimmt, landet er bei mir auf dem Tisch. Den ganzen Sommer über ernte ich die neu aus dem Erdreich nachschießenden Sprossen ab, sobald sie 10-15 cm Höhe erreicht haben. Da wir aktuell Grillsaison haben, wird der japanische Staudenknöterich erst mal zu Senf verwurstet. Der schmeckt überraschend fruchtig und verleiht dem Senf eine ganz leichte, angenehme Säure.


 

Zutaten für den Staudenknöterichsenf:

Senf aus Knöterich braucht nicht viele Zutaten und
ist in 20 min zubereitet.
  • 400 g junge japanische Staudenknöterichstängel
  • 30 ml Balsamico-Essig, hell
  • 80 g Zucker
  • 1/2 Schalotte
  • 2 gehäufter EL Senfsamen
  • Salz und Pfeffer

 

 

 

 

Ein guter Mörser erleichtert das Zerkleinern
der harten, viel zu leicht herumhüpfenden 
Senfsamen ungemein.

Zubereitung:

Den Knöterich entblättern und die Blätter wegwerfen (man kann auch sie auch frittieren, aber irgendwann hat man genug davon). Die Stängel klein schneiden, dann mit wenig Wasser einige Minuten weich kochen und mit den Pürierstab pürieren. Zusammen mit dem Zucker und Essig 5 min köcheln lassen. Die Schalotte möglichst fein würfeln und in die Sauce geben. Die Senfsamen am Besten im Mörser fein mahlen und ebenfalls zur Sauce geben. Alles zusammen noch einmal aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für süßeren Senf einfach noch etwas Zucker zugeben.
Nach 1-2 Tagen Ziehzeit im Kühlschrank hat der Senf sich mit den übrigen Zutaten verbunden und der seinen eigentlichen, vollmundigen Geschmack entwickelt. Im Kühlschrank hält er sich ca. 2 Wochen.


Sonstiges:

          Würstchen im Staudenknöterichsenf  - einfach und lecker.      
  • Menschen, die zu Nierensteinen neigen und Kinder sollten den Staudenknöterich nicht all zu oft essen.
  • Wer den Senf weniger faserig mag, der kann ihn in noch warmen Zustand durch ein Sieb streichen. 
  • Wie wäre es mal mit "japanischer Senf trifft bayrische Weißwurst" - schmeckt super!



Kommentare:

  1. Hallo Sindy

    In erster Linie geht es mir darum Kräuter fürs Jahr über haltbar zu machen . Du schreibst das dieser Senf nur wenige tage im Kühlschrank haltbar ist . Denkst du man kann dies auf einige Monate ausweiten wenn man diesen heiß in Gläser einfüllt und Vakuum ziehen lässt so wie bei einer Marmelade zB . Ich hab heute 2 Gläser Senf so eingeweckt bin gespannt ob er sich hält bzw wie lande

    Habe auch mit J.Knöterich und Erdbeeren ein Mus hergestellt . Habe es allerdings durch ein feines Sieb gestrichen da ich beim Schälen gepatzt habe . Die feinen "Fäden" sind nicht so Toll . Frisch fand das mein Sohn schon mal klasse . da möchte man doch gleich mal einen kleinen Vorrat anlegen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo
    naja, mit dem Mindesthaldbarkeitsdatum bei Selbstgemachten ist das Erfahrungssache. Irgendwas muss man angeben, auf der anderen Seite koche ich selten so viel dass ich Unmengen davon einlagere, das meiste wird also gar nicht so alt, sondern vorher aufgegessen :). Meine letztes verirrtes Glas Knöterichsenf hat sich in der Tat gut 6 Monate gehalten. Aber ob ich dabei einfach nur besonders sauber gearbeitet habe, oder ob sich der Senf prinzipiell so lange hält, vermag ich nicht zu sagen. Ich koche wie gesagt nur das was ich auch in wenigen Tagen oder Wochen verbrauche. Dann bietet die Natur wieder viele andere schöne Sachen. Wozu also bunktern? Auch esse ich die Sachen so lange, wie sie schmecken. Schmeckt der Senf noch nach Monaten und ist nicht verdorben, warum sollte man ihn dann nicht essen?
    Liebe Grüße Sindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Antwort !
      So in der Regel kann man ja Senf gekühlt ja unheimlich lange aufheben.Unmengen wollt ich davon nicht einmachen hab jetzt erst mal nur 2 Gläser gemacht die ich nun im Schrank "vergesse" . Womöglich für ein halbes Jahr/ Jahr. Ich hab da einfach nur aus Interesse gefragt. Hätte ja sein können das du da schon über Erfahrungen durch längeres lagern gemacht hast . und ein halbes Jahr ist ja schon eine Hilfe, bzw ein Hinweis . Ich bin Köchin und probier viel aus ,wenn ich also ausprobiere wie lang sich was maximal hält dann weis ich auch ob ich zB diesen Senf auch noch im Winter verwenden könnte oder nicht . Sicher wäre es besser nur saisonal zu kochen aber wenn es schmeckt ...... ;)

      Aber danke noch mal für deine Antwort
      Liebe Grüße Ruis

      Löschen