Mittwoch, 24. Juni 2015

Rosenblütenpesto aus Duftrosen

Die Rosenblüte neigt sich schon bald wieder dem Ende (jedenfalls die der Einmalblüher).  Zeit einen weitere zeitweiligen Abschied zu zelebrierieren und die Rosenblüten zu nutzen, die nun an den Blütenstielen hängen, aber nicht mehr so recht erblühen wollen. Sammeln sollte ihr die Blütenblätter bei strahlendem Sonnenschein, wenn der Duft am intensivsten ist. Auch mit dem Verarbeiten solltet ihr anschließend nicht lange warten, sondern Euch direkt ans Werk begeben.
Rosen zu Nudeln? Dieses Pesto schmeckt nicht nur auf Trentette fein.

Für Rosenblütepesto eignen sich rote Duftrosen besonders. Ich hab leider nur  -ich nehme mal an - eine Albertine in Rosa  gefunden und ein paar rote Blütenblätter der Optik wegen zugegeben. Es gibt noch ein paar Tricks den Rosenduft zu intensivieren, doch zuerst das Rezept.

Zutaten für Rosenblütenpesto
Klassische Pesto-Zutaten, nur dass die Pinienkerne durch
Mandeln und ein Großteil des Basilikums durch Duftrosen
ersetzt wurde.

  • 1 große Handvoll Blütenblätter einer Duftrose (rot ist besonders schön)
  • 1 große Handvoll Basilikumblätter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL geriebene Mandeln
  • 100 ml Olivenöl
  • 60 g Parmesan
  • 1 TL Meersalz
  • wenn nötig Rosenöl oder Rosenwasser (siehe unten)

Zubereitung: Pesto pronto mit dem Pürierstab

Normalerweise zermahlt man alle Zutaten sorgfältig im Mörser und fügt dabei immer mal wieder so viel Öl hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Jeder Italiener möge mir verzeihen und mal eben weggucken...Dieses Mal hab ich aus Zeitnot den Pürierstab gezückt und in einen hohen Gefäß alles mit einen Schlag durchgemix. Ging super schnell. Man muss ein wenig acht geben, dass die Konsistenz nicht zu musig wird, sonst sieht das Pesto nicht mehr wirklich appetitlich aus. Nun wird abgeschmeckt und bei Bedarf noch Salz zugefügt.
Rosenblütenpesto auf frischen Baguette oder als Dip für Gemüse oder Kräcker - natürlich
schmeckt es auch vorzüglich zu Nudeln.

Darfs etwas mehr Rose sein?

Die Geschmacksintenistät  nach Rose ist sowohl vom Wetter bei der Ernte als auch von der Rosenart abhängig. Ich hatte schon Rosenblütenpesto, das extrem nach Rose geschmeckt hat, so dass ich den Basilikum- und Käseanteil erhöhen musste, aber hatte auch schon welches gemacht, dass so gut wie gar nicht nach Rose mundete.  Hier kann man  im Pesto mit  1-2 Tropfen Rosenöl* oder 1-2 TL Rosenwasser* nachhelfen und den Geschmack intensivieren. Beides gibt es im Reformhaus oder im Internet. Rosenwasser ist weitaus billiger als Rosenöl. Bei letzterem muss man wirklich drauf achten, dass nur ätherisches Öl enthalten ist und keine Zusätze. Primavera hat, was Öle betrifft, zwar hohe Preise, aber auch einen exzellenten Ruf. Ich traue mich nur bei wenigen Anbietern die ätherischen Öle zum Aromatisieren von Gerichten einzusetzten, Primavera ist ein solcher.  Man muss das Öl aber wirklich extrem sparsam dosieren, damit das Pesto nicht zu "seifig" schmeckt. Rosenwassern ist, was die Intensität des Geschmacks betrifft, "harmloser", erhöht aber den Wasseranteil im Pesto. Wer sein Pesto umgehend verbraucht, den wird das nicht weiter stören. Wer es aber mit Öl bedeckt ein paar Tage im Kühlschrank lagern muss (weil er nicht alles aufessen kann oder auch weil er das Pesto verschenken möchte), der sollte lieber Rosenöl verwenden, denn ein zu hoher Wasseranteil senkt die Haltbarkeit. Rosenöl und Rosenwasser sind in ihren Fläschchen recht lange haltbar. Da habt ihr noch bis Weihnachten etwas von.
Im Kühlschrank mit einer Schicht Olivenöl übergossen halten sich Rest des Pestos etwa 3-4 Wochen. Aber lieber weniger herstellen und schnell aufessen.

Rosenblütenpesto schmeckt zu Nudeln, zu frischem Baguette und zu allerlei Fingerfood. Es ist mit Sicherheit ein Pesto, dass als Mitbringsel immer für Aufsehen sorgt und neugierige Blicke auf sich zieht. Die Rose ist eben edel. Aber ich bin der Meinung, dass man sich hin und wieder mal selbst mit solchen Leckerei verwöhnen darf  :-)

*beide Affiliate-Links führen Euch zu Amazon.


Zu schön zum Verschenken. Warum sich nicht mal selbst mit einen Rosenblütenpesto verwöhnen :-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten